Modeerscheinung Keratinbehandlung

Keratinbehandlung – dieses Wort hört man in der Beautybranche in aller Munde. Wundermittel für kaputte Haare? Meine Meinung dazu: NEIN.

Ich persönlich habe bereits 4 oder 5 Mal eine Keratin Behandlung (Kerasilk von Goldwell) bei wirklich guten und auch eher teureren Friseuren machen lassen. Die ersten 3 Monate nach der Behandlung fühlt sich das Haar seidig weich und glatt an. Es ist leicht kämmbar und glänzt wunderbar. Sind aber diese ersten Monate um, wird das Haar strohiger denn je. Nun habe ich mich zusätzlich informiert und man hat mir gesagt, Keratin trockne Haare aus. Anscheinend ist eine Keratinbehandlung eher für Leute mit starker Krausemähne oder Lockenpracht gedacht, die ihre Haare gerne bändigen möchten, jedoch keine chemische Streckung in Betracht ziehen.
Zusätzlich habe ich herausgefunden, dass die Keratinbehandlung ihre Wirkung erst mit Hitze, also z.B. Föhnen, entfaltet. Oft habe ich meine Haare lufttrocknen lassen und mich gewundert, weswegen sie nicht schön glatt und glänzend sind (eigentlich möchte ich meine Haare nicht mit Hitze behandeln).

Fazit

Keratin ist okay, wenn man einen haarstreckenden aber nicht pflegenden Effekt wünscht. Langfristig trocknet Keratin die Haare aus und ich werde bestimmt keine Behandlung mehr vornehmen. Zusätzlich ist es für mich ein No-Go, dass sich die Wirkung des Keratins erst mit Hitze entfaltet, da ich zurzeit meine Haare ohne Hitze zu pflegen versuche.
Wenn frau dann nicht die vom Friseur empfohlenen, überteuerten Goldwell Produkte dazu kauft und benützt, hält die Wirkung anscheinend noch weniger lang. Da die Behandlung ohnehin schon sehr teuer ist, finde ich dies zusätzlich ein K.O. Kriterium.

Wichtig

Fragt Euren Friseur vor der Behandlung, ob er ein Produkt benützt, welches Formaldehyd beinhaltet. Wenn ja, appelliere ich an Euch, Euch die Behandlung bei diesem Frisuer nochmals zu überlegen. Nach der Gefahrenstoff-Verordnung wird Formaldehyd als giftig und reizend eingestuft.

Ich direkt nach der Behandlung…

xoxo JELUKA Beauties

Advertisements

Olaplex – Fluch oder Segen

Olaplex – was der Hersteller sagt

Olaplex verspricht laut Hersteller folgendes:

„Blondieren Sie über die bisherigen Grenzen hinaus! Machen Sie mehr aus dem Haar Ihrer Kunden, ohne die Struktur zu gefährden oder es dabei zu schädigen. Ob Fotoshooting oder Friseursalon: Coloristen können aufatmen! Denn geschädigtes Haar war gestern – heute ist Olaplex.“

Was ist Olaplex eigentlich? Dazu meint der Hersteller:

„Ein chemischer Wirkstoff, der als Bindungsverstärker agiert und das Haar tatsächlich dauerhaft repariert und stärkt. Olaplex ist bereits 8-fach patentiert!

Begonnen hat alles damit, dass zwei weltweit führende Wissenschaftler aus den Bereichen Werkstofftechnik und Chemie zusammengebracht wurden: Dr. Eric Pressly und Dr. Craig Hawker. Die beiden Forscher entwickelten ein silikon‑ und ölfreies Produkt auf der Basis eines einzigen Aktivstoffs, das Disulfidbrücken im Haar während chemischer Anwendungen und in der Folgezeit repariert und kräftigt. Durch die Behandlung wird das Haar stärker als je zuvor.“

Und dies sind Vorher/Nachher Bilder, welche ich im Internet gefunden habe:

Was ich zu Olaplex sage…

Nun, wie ihr Euch vorstellen könnt, war ich wahrlich begeistert, als ich von dieser Wunderkur gehört habe. Nur ein paar Tage später schon sass ich im erst besten Friseursalon, welcher in der Schweiz Olaplex angeboten hat.
Da ich meine Farbe nicht ändern wollte, habe ich mich ausschliesslich für eine Olaplex Kur angemeldet. Die Kur dauerte bloss 30 Minuten hat mich satte CHF 150.- gekostet plus CHF 35.- für Locken. Ein harter Brocken. Meine Haare sahen nicht wesentlich schöner oder glänzender aus, als sonst. Der Friseur meinte bloss, man sähe den Effekt nicht sofort, man merke es dann einfach bei der Pflege der Haare, dass diese leichter von Statten ginge. Dem war nicht so. Meine Haare haben sich NICHT verändert, sie sahen einfach so aus, wie wenn ich sie mit einer guten Pflegespülung wasche. Sie blieben strohig und schwer kämmbar, auch nach mehreren Wochen und Monaten. Ich gehe jedoch davon aus, dass dieser zwar sehr seriös wirkende junge Friseur wohl nicht ein Originalprodukt bei mir verwendet hat.

 

Mein Fazit zu Olaplex

Ich habe bei mir keine Wirkung festgestellt, was vermutlich eher daran liegt, dass bei mir sehr wahrscheinlich kein Originalprodukt verwendet wurde. Ich lege Euch ans Herz, den Friseur auf Herz und Nieren zu prüfen, bevor Ihr ihn an Eure Haare lasst. Zurzeit werde ich keine Olaplex Kur mehr machen lassen, da ich mir vorgenommen habe, meine Haare weder zu färben noch sonst irgendwie chemisch behandeln zu lassen. Irgendwann, wen ich von dieser Idee wieder abgekommen bin, werde ich es nochmals versuchen.. ich halte Euch selbstverständlich auf dem Laufenden 🙂

xoxo JELUKA Beauties

 

Avocado – ein wahres Wundermittel

Avocado ist eine unscheinbare, grüne Frucht – doch was in ihr steckt, ist unglaublich.

Avocado als Haarmaske:

Dazu braucht man……..

  • 1/2 vollreife Avocado
  • 1 EL Honig
  • 75 g Vollmilchjoghurt
  • Olivenöl (oder anderes Öl)
  • Handtuch

Zubereitung der Haarkur (siehe auch YouTubeVideo)

Püriere das Fleisch der Avocado, bis eine gleichmässige Masse entsteht. Gib Honig, Joghurt und Öl hinzu und vermische alle Zutaten gründlich. Am Ende solltest Du eine cremige Masse erhalten. Trage nun die Kur auf die feuchten Haare auf (mehrheitlich auf die Spitzen, weniger in den Ansatz) und lass sie etwa eine Stunde lang unter dem Handtuch einwirken.

Je nach Haarlänge und Trockenheit können Sie die Kur auch bis zu zwei Stunden einwirken lassen. Waschen Sie die Haare anschließend gründlich mit einem milden Shampoo aus.

Avocado im Salat für die Haut:

Avocado-Salat mit Grapefruit und Garnelen Rezept
Bild: Food & Foto, Hamburg

Ob Grüner Salat mit Avocadoschnitzen oder ein gemischter Salat mit Garnelen, Pinienkernen und Avocadowürfeln spielt keine Rolle. Hauptsache die Avocado ist mit dabei! Denn die einfach ungesättigten Fettsäuren, die in Avocados enthalten sind, helfen auch, unseren Hauttonus zu erhalten. Sie sind notwendig um die Feuchtigkeit in der Epidermis Schicht zu erhalten, sodass die Haut sich weich und Gesund anfühlt.

Omega-9 Fettsäuren, welche ebenfalls  in der Avocado enthalten sind, können zusätzlich helfen, Rötungen und Reizungen zu lindern, da sie eine wichtige Rolle in der Zell-Reparatur spielen.

Avocado hat auch noch weitere wichtige Inhaltsstoffe, die Falten und anderen Zeichen des Alterns vorbeugen können, unter anderem das Antioxidans Karotenoid und das Vitamin E, diese schützten unsere Haut vor Schäden der UV-Strahlung. Vitamin C ist letztlich für die Elastin und Kollagen Bildung unentbehrlich, sodass die Haut elastisch und jung bleiben kann.

Hier ein Rezept, wie Dein Avocadosalat aussehen könnte:

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Grapefruits (à 275 g)
  • 1 rote Chilischote
  • 2–3 EL weißer Balsamico-Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 2–3 EL Olivenöl
  • 1 Packung (100 g) Baby Salatmix
  • 2 Avocados (à ca. 200 g)
  • 75 g schwarze kleine Oliven
  • 1 Knoblauchzehe
  • 12 rohe Garnelen (à ca. 12 g rohe Garnelen; ohne Kopf, in Schale)
  • 2 EL Öl

Zubereitung von Avocado-Salat mit Grapefruit und Garnelen:

1. Grapefruits so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird. Filets mit einem scharfen Messer zwischen den Trennhäuten herauslösen. Saft aus den Trennhäuten drücken. Chilischote putzen, waschen und in Ringe schneiden. Saft, Essig und Chili verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Olivenöl darunterschlagen.
2. Salat putzen, waschen und gut abtropfen lassen. Avocados halbieren, Stein herauslösen. Fruchtfliesch aus der Schale lösen und in Spalten schneiden. Salat, Grapefruit, Oliven und Avocado mischen. Vinaigrette darüberträufeln.
3. Knoblauch schälen und fein hacken. Garnelen, bis auf die Schwanzflosse, schälen und den Darm entfernen. Garnelen waschen und trocken tupfen. Öl in einer Pfanne erhitzen, Garnelen darin unter Wenden 2–3 Minuten braten. Kurz vor Ende der Bratzeit Knoblauch zufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Salat in Schälchen mit je drei Garnelen anrichten.Zubereitungszeit ca. 30 Minuten. Pro Portion ca. 1470 kJ, 350 kcal. E 9 g, F 30 g, KH 9 g
Quelle: http://www.lecker.de/rezept/1564203/Avocado-Salat-mit-Grapefruit-und-Garnelen.html

 

Arthritis, Diabetes, Leukämie und Herzkreislaufgesundheit:

Arthritis:

Arthritis ist eine schmerzhafte Erkrankung die mit entzündliche Veränderungen der Gelenken einher geht und sehr viele Menschen auch in der Schweiz betrifft.

Einige Lebensmittel wie Weizen, Mais, Milch und Zucker sind bekannt dafür, die Arthritis zusätzlich zu unterstützen und die Symptome zu verstärken. Andere Lebensmittel z.B. Avocados, zählen zu den Lebensmittel mit anti-entzündlichen Eigenschaften. Sie sind reich an einfach ungesättigten Fettsäuren, Phytosterole, Vitamin E, Vitamin C, und Karotenoide, diese helfen die entzündliche Veränderungen, die für das Fortschreiten der Arthritis verantwortlich sind, vorzubeugen.

Diabetes:

Studien zu Folge sind 90% der Diabetes Patienten betroffen von Typ-2-Diabetes, das spricht dafür, dass Ernährung und Life-Style unsere Gesundheit beeinflussen.

Eine Ernährung, die reicher an einfach ungesättigte Fettsäuren (z.B. Avocado), kann zusätzlich den Triglycerid Spiegel senken und kann die Funktion des Insulin unterstützen und somit den Blutzucker verbessern.

Das Vitamin C hilft indem es Gefässe vor entzündliche Veränderungen schützt und das Immunsystem stärkt. Das Vitamin E reduziert die Oxidation von Cholesterin, was für Koronare Herzerkrankungen verantwortlich ist. Laut Studien hat es auch einen positiven Einfluss auf das Fortschreiten diabetischer Neuropathien.

Herzkreislaufgesundheit:

Studien haben bewiesen, dass die Fettsäuren der Avocado den Blutspiegel von LDL (das „böse“ Cholesterin) reduzieren, und gleichzeitig den HDL-Spiegel (das „gute“ Cholesterin) erhöhen.

Avocado enthält eine Vielzahl wichtiger Nährstoffe, welche eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit spielen. Vitamin E ist ein starkes Antioxidans; Folsäure reduziert den Homozystein Blutspiegel; Kalium hilft bei der Einstellung des Blutdrucks; Phytosterole reduzieren die Cholesterin Aufnahme; und Ballaststoffe helfen den Blutzucker zu kontrollieren.

Eine noch reichere Quelle an Ölsäure, Vitamin E und Phytosterole ist das leckere Avocado Öl, es ist und ausserdem, wie auch Kokosnussöl, sehr Hitzestabil. Diese Eigenschaft macht es zum perfektem Öl zum Kochen und Braten.

Mehr Infos findest Du hier.

Leukämie:

Kanadische Wissenschaftler von der University of Waterloo haben in der Avocado ein besonderes Fett entdeckt – Avocatin B – das bei der Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (Blutkrebs) grossen Erfolg verspricht. Diese Leukämie-Art betrifft insbesondere ältere Menschen über 60. Man fühlt sich sehr geschwächt, wird blass und verspürt viele Symptome eines leistungsschwachen Immunsystems.

Avocatin B greift offenbar die Leukämie-Stammzellen an, während die gesunden Zellen unangetastet bleiben. Professor Paul Spagnuolo sagt, dass gerade diese Stammzellen weitgehend für den Verlauf der äusserst aggressiven AML verantwortlich seien und auch der Grund dafür, dass so viele Patienten einen Rückfall erleiden.

Es lohnt sich also in jedem Fall sowohl für Gesunde als auch für Kranke, mehr Avocados zu essen. Eine köstliche Avocado-Idee ist beispielsweise der Avocado-Smoothie.

Hier findet man mehr Info’s dazu.

Abnehmen mit Avocado:

Avocado

Avocados sind tabu, für alle, die abnehmen möchten? Experten sind da anderer Meinung: Die ungesättigten Fettsäuren in der grünen Frucht sollen dem Stoffwechsel sogar beim Fettabbau helfen. Das liegt vor allem am in der Avocado enthaltenen Enzym Lipase, das die Fettschmelze während der Verdauung, aber auch im Fettgewebe selbst steuert. Einige Forscher halten es für wahrscheinlich, dass die Lipase das Speichern des Avocadofetts verhindert und den Fettabbau dadurch beschleunigt – ein perfekter Schlankmacher.

Quelle: http://eatsmarter.de/abnehmen/gesund-abnehmen/fuenf-ueberraschende-schlankmacher/seite-2

Avocado als Freizeitbeschäftigung:

Wer einen grünen Daumen hat, kann sich seinen eigenen Baum ziehen aus der Avocado.
Hier sieht Du, wie das funktioniert.

Avocado als Gesichtsmaske:

Aufgrund seines hohen Fettanteils ist Avocadofruchtfleisch ein guter Feuchtigkeitsspender. Als Gesichtsmaske aufgetragen spendet es Feuchtigkeit und beruhigt die Haut. So stellen Sie eine Maske her: Eine halbe Avocadofrucht pürieren, etwas Zitronensaft sowie einen Teelöffel Honig und einen Esslöffel Quark untermischen, auf die Haut auftragen und einige Minuten einwirken lassen.

Hier mehr dazu.

 

xoxo JELUKA Beauties

CurlFormers – Locken ohne Hitze!

Ich versuche zur Zeit, meine Haare etwas weniger der Hitze auszusetzen. Auf Locken will ich jedoch weiterhin nicht verzichten. Nun habe ich CurlFormers entdeckt.

In diesem YouTube Video seht ihr, wie ihr CurlFormers richtig anwendet.

Das Resultat meines Selbstversuches(bitte entschuldigt die hässliche Grimasse):

IMG_0321.JPG

Ich habe die Wickler über Nacht getragen (ja, es ist ziemlich unbequem!!!) und sie am morgen entfernt. Vor dem Anbringen der Wickler habe ich in jede einzelne Strähle ein wenig Haarschaum (von Got2B) gegeben. Morgens habe ich die Locken leicht mit den Fingern durchgekämmt und anschliessend mit dem Syoss Haarspray (das Pinke, Shine and Hold) fixiert. Die Locken haben wunderbar gehalten!!!

Es gibt verschiedene Grössen von Curlformers. Ich habe die Orange/Pinken verwendet. Die erhaltet ihr hier.

xoxo JELUKA Beauties

Badesalz – DIY!

Dir fehlt kurzfristig das perfekte Geburtstags- oder Gastgeschenk?
Vielleicht habe ich DIE Lösung für Dich… Badesalz!

Einkaufsliste:

  • 1kg Meersalz
  • Ätherisches Öl
  • Lebensmittelfarbe
  • Tee
  • Behältnisse (z.B. Weckgläser, Flaschen, etc.)
  • Stift zum Beschriften des Behältnisses (wenn gewünscht)
  • Geschenkband(wenn gewünscht)
  • ca. 1dl Olivenöl

Also.. legen wir los!
1kg Meersalz wird in eine Schüssel gekippt, anschliessend ein  paar Tropfen ätherische Öle darüber träufeln, ca. 1dl Olivenöl (je nach Menge des Meersalzes und nach Belieben) sowie auch Lebensmittelfarbe nach Belieben. Danach wird das ganze mit einem Löffel ordentlich gerührt, bis sich Farbe und Öle gleichmässig verteilt haben. Nach Gutdünken kann nun ebenfalls „dekorativer“ Tee in die Salz/Ölmischung gegeben werden. Dies erzeugt optisch einen schönen Effekt. Nach der ganzen Rührerei kann das fertige Badesalz nun in die dafür vorgesehenen Behältnisse gefüllt werden. Geschenkband darum und fertig ist das Geschenk!

Mein Resultat:
2ce52256b35e9f395bd0d2e26c0cb2c7

xoxo JELUKA Beauties