Hornhaut Adieu – aber wie?

Hallo meine Lieben…

Habt ihr Probleme mit Hornhaut?

Bildergebnis für hornhaut

Wenn ja: sollen wir für euch auf die Suche gehen, nach einem Geheimrezept für Babyfüsse?

Hinterlasst einen Kommentar – und wir werden handeln!

 

XOXO Jeluka Beauties

Advertisements

Handcreme ist gleich Handcreme?

Nein…

Handcreme ist nicht gleich Handcreme. Bislang habe ich das aber geglaubt. Denn: ich habe immer einfach im dm, Coop oder Migros die günstigste Handcreme gekauft, die ich gefunden habe. Nun ja: mir war abre nicht bewusst, dass es auch Handcremes gibt, die viel schneller einziehen, viel sanftere Hände machen und doch gar nicht soooo teuer sind. Lösen wir das Geheimnis, ich spreche von diesem unscheinbaren Tübchen Handcreme:

1493021469000

Es ist die Jubiläumshandcreme von Dr. Hauschka – dazu gabs ein kleines Jutebeutelchen und diesen „Tubeausdrücker“ aus Metall. Seit 50 Jahren gibt es Dr. Hauschka nun schon – ich glaube, dass gerade deswegen das „Geheimrezept“ dieser Creme, wohl besonders gut ausgetüfelt worden ist. Wenn man die Creme herausdrückt, wirkt sie etwas schwer – man hat das Gefühl, sie würde nie einziehen. Kaum hat man die Creme jedoch eingerieben, ist sie verschwunden. Sie hinterlässt extrem weiche Babyhände und verwöhnt die Haut. Der Geruch: wie alle Dr. Hauschka Produkte, riecht die Salbe wunderbar nach Kräutern. Ich würde fast sagen, nach Rosmarin.

25 Franken kostet das schöne Cremchen – und ist jeden Rappen wert 🙂 Und übrigens: der Tubenschlüssel ist auch bei anderen Tuben verwendbar: bspw. bei Mayonnaise oder Senf. Ein Kauf lohnt sich also allemal!

xoxo JELUKA Beauties

 

p.s. HAPPY BIRTHDAY DR. HAUSCHKA!!!

Visa Care Mikrodermabrasion

„VisaCare“ ist de neue Anti-Aging-Wunderwaffe aus dem Hause Philips. 

IMG_9535

„Nein, es ist nicht das, wonach es aussieht! Aber eine Runde lachen muss man beim Auspacken schon :)! Aber jetzt mal Spass beiseite!

Microdermabrasion zu Hause? Was für eine Erfindung! Danke Philips. Ein kleines edles Gerät, dass straffere und jugendlicher aussehende Haut macht!

Ich habe das Gerät getestet, dass die oberste Hautschicht sanft abtragen und so die Zellenerneuerung ankurbeln soll. Der Philipps VisaCare im Test bei Karin. Seit ein paar Monaten ist diese Wunderwaffe bei mir zu Hause in Betrieb und ich bin völlig begeistert.

IMG_9531

Nun darf ich euch meine Erfahrungen vorstellen:

So lautet die Beschreibung von Philips:

Beleben Sie Ihre Haut, und behalten Sie ihr natürlich jugendliches Aussehen mit dem VisaCare Dual Action Air Lift- und Peelingsystem bei. Massiert die Haut und fördert so die Durchblutung, während abgestorbene Hautzellen entfernt und die natürliche Zellenerneuerung unterstützt wird.

Microdermabrasion gibt es ja schon laaaange – aber die Tatsache, dass es das Mega-Peeling jetzt auch für den Hausgebrach gibt, ist faszinierend.

Der Philips Visa Care misst nicht mal 20 Zentimeter, verspricht aber Grosses: Straffer, glatter und rosiger soll die Haut bereits nach einer Anwendung aussehen. Und wer länger dranbleibt, wird angeblich mit deutlich verjüngten Gesichtszügen belohnt.

Handhabung 
– liegt gut in der Hand
– kinderleichte Anwendung
– leichtes Auswechslen der Aufsätze (magnetisch)
– kabellos (sehr praktisch)

Ergebnis 
– überzeugende Ergebnisse: feiner und glatteres Hautbild
– gute Aufnahme für Pflegeprodukte
– Pigmentflecken verblassen bzw. sind teilweise nicht mehr sichtbar
– nach der Anwendung gut durchblutete und frischeres Aussehen

Ausstattung 
– 2 verschiedene Aufsätze erhältlich
– kabellos
– edles Design
– zweckmässige Aufbewahrungs-/Ladestation und Aufbewahrungstasche im Lieferumfang enthalten

Wie funktioniert Microdermabrasion? 

Das habe ich versucht herauszufinden, bevor ich meinen VisaCare verwendent habe.

Microdermabrasion setzt sich auch mikro – klein, derma -Haut, brasion – schleifen zusammen. Eigentlich bedeutet es nichts weiter, als eine feine Hautabschleifung, die wirklich gleich mehrere Vorteile hat. Die Haut wird elastischer, die Poren der Haut werden feiner, die Festigkeit der Haut nimmt zu, die Tiefe der Falten reduziert sich deutlich und die Wirkstoffaufnahme der Haut wird optimiert.

Der Hersteller hat sich einiges Vorgenommen für dieses kleine schmucke Gerät – das Profi-Gerät einer Kosmetikerin ist einiges grösser. Es werden Mikrokristalle auf die Haut gestrahlt und saugt sie postwenden per Vakuum wieder ab. Die oberste Hautschicht wird sanft abgetragen und die Zellenerneuerung angekurbelt. Vergrösserte Poren, Aknenarben – all das kann tatsächlich verschwinden.

– Das integrierte Air Lift-System hebt die Haut bis zur unteren Schicht sanft an und massiert diese.

– Dadurch wird die Durchblutung angeregt.

– Der Peelingaufsatz entfernt gleichzeitig abgestorbene Hautzellen (Hautschuppen, Unebenheiten) und kurbelt so die natürliche Zellenproduktion an.

– Es kommt zu einem Auffrischen der Haut.

– Für ein strafferes und glatteres Hautgefühl sorgt die integrierte Dehnungsfunktion: sie regt die Elastin- und Kollagenproduktion an.

So und los gehts: 

Bevor ich den VisaCare starten kann, ackere ich mich durch die Gebrauchsanweisung. Philips empfiehlt, dass Gerät zuerst komplett aufzuladen (zirka 8 Stunden) und dann zuerst auf dem Unterarm zu testen. Die Philips VisaCare ist für alle Hauttypen geeignet. Ausser bei akuten Entzündungen, grossen Muttermalen und vor grosser Sonneneinstrahlungen sei von der Behandlung abzusehen, heisst es. Bei so vielen Warnungen erwarte ich raumschiffartige Geräusche und eine Saugkraft wie bei einem Staubsauger :). Aber stattdessen – leisses Summen. „Das Vakuum saugt zunächst die Haut an, massiert sie und regt damit die Durchblutung an“, lese ich in der Broschüre. „Im nächsten Schritt entfernt die Peeling-Spitze sanft Hautunebenheiten“. Ich beginne, wie empfohlen, am Kinn und arbeite mich bis zur Stirn hoch. Meine Haut macht Schmatzgeräusche, rötet sich und wird spürbar wärmer. Nach fünf Minuten lege ich den „VisaCare“ zur Seite und trage meine Lieblings-Nachpflege von Tarte (berichte ich euch ein anderes mal) auf – zieht ein wie nichts. Das ist ein gutes Zeichen. Weiter zehn Minuten später ist auch das Sonnenbrand-Gefühl verschwunden.

Am liebsten würde ich den VisaCare jeden Tag benützen, aber ich halte mich natürlich daran, die Anwendung nur zwei Mal pro Woche durchzuführen. Wellness für zu Hause (von mehr als zwei Peelings pro Woche wird abgeraten). Das Gerät sollte nur auf der trockenen Haut, am besten nach der Gesichtsreinigung, verwendet werden (nicht mit unter die Dusche oder Badewanne nehmen!).

Folgende Reihenfolge wird empfohlen:

  1. Kinn
  2. Wangen
  3. Stirn
  4. Nase

Am Anfang wird jeder Bereich 2 – 4 Mal behandelt.

Wenn sich die Haut an die Behandlung gewöhnt hat, kann die Häufigkeit auf 4-6 Mal gesteigert werden. Es gibt zwei verschiedene Aufsätze, die auch getauscht werden können.

Tipp: Wenn du die Haut mit der anderen Haut straffst und das Gerät von der Hand wegführst, ist es leichter, die Behandlung durchzuführen.

Reinigung:

Der Philips VisaCare kann mit einem sauberen Tuch gereinigt werden. Unter heissem Wasser und etwas Spülmittel darf nur der Aufsatz abgespült werden.

Ausserdem kann hierbei die mitgelieferte Bürste verwendet werden. Gut trocknen und nach jedem Gebrauch reinigen ist sehr wichtig.

FAZIT 

Klar kann es keine Falten wegzaubern, aber Philips VisaCare hinterlässt eine weiche Haut und ein Wohlbefinden.

DAS ERGEBNIS: 

Das Gerät ist sanft und angenehm. Ergebnisse konnte ich bereits recht schnell feststellen. Unreinheiten verschwanden nach und nach, ein ebenmässigeres Hautbild wurde sichtbar.

Meine Haut fühlt sich nach regelmässigen Behandlungen über paar Monate auffallend glatt an.

Natürlich ist das Gerät kein Zauberstab, der tiefe Falten wegzaubern kann. Aber schon nach wenigen Wochen habe ich die ersten Ergebnisse festgestellt. Das positive ist, dass diese Behandlungen kein „muss“ sind. Ich freue mich jedes Mal auf die 5-minütige „vor-zu-Bett-gehen-Massage“. Nach sechs Anwendungen müsste sich die Haut bei einer klassischen Microdermabrasion schon rundum erneuert haben. Die Do-it-yourself-Variante ist, meinen Erwartungen entsprechend nicht ganz so effektiv wie bei einer Kosmetikerin, aber Unreinheiten und Fältchen sind eindeutig weniger. Das Gerät ist sehr praktisch und klein. Der Anschaffungspreis ist relativ hoch – aber Philips hält was sie versprechen. Es ist kein Kosmetiktermin nötig, keine zusätzlichen Kosten, immer und überall anwendbar – einfach grossartig, nicht?

und mein Teint? Eine reine Freude. Der VisaCare übertrifft jedes Peeling, nur für Frauen mit Problemhaut bleibt der Besuch bei der Kosmetikerin unverzichtbar. Durch die Behandlung lässt sich auch das Make-up besser auftragen und wird nicht fleckig.

Phlips entwickelt wikrlich sehr tolle Beautyinnovationen, die man bequem zu Hause anwenden kann. Habt ihr unseren Bericht über LUMEA von Philips schon gelesen?

xoxoxo JELUKAbeaties

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haarglätteisen: Cloud Nine oder ISO?

Ich habe sehr hohe Anforderungen an ein Glätteisen für meine Haare. Es muss schnell aufheizen, ultra glatte Oberflächen haben, damit es nur so durch meine Haare gleitet und man muss damit auch Locken machen können. Vor zwei Jahren habe ich dann an der Beautymesse in Zürich ein Streckeisen gekauft: Iso Beauty – i turbo pro für 120 Franken.

Bildergebnis für Iso Beauty - i turbo pro

Beim Testen an der Messe war ich damit ja ganz zufrieden, jedoch hab ich es dann zu Hause ausprobiert: es war wie ein Glätteisen, welches schon 5 Jahre im Einsatz ist. Die Platten waren irgendwie rau, meine Haare „flutschten“ nicht darüber – und das ist bei meinem strohigen Haar keine gute Eigenschaft. Irgendwie wurde es auch nicht heiss genug um mein Haar bändigen zu können. Alles in allem: ich habe die 120 Franken zum Fenster hinaus geschmissen. Dann habe ich mir lange lange lange kein neues Eisen gekauft: ich dachte, ich hab ja erst kürzlich investiert und da kann ich mir nicht schon wieder eines leisten. Wenn ich also meine Haare mit Hitze behandelt habe, habe ich meinen Lieblingslockenstab benützt – und gar nie mehr meine Haare geglättet.

Nun ja. Irgendeinmal hatte ich dann doch wieder Lust auf langes, glattes, glänzendes Haar: ich begann nach einem Glätteisen zu googeln. Ich suchte vor allem nach Erfahrungsberichten zu GHD Glätteisen und Steampod’s. Viele gute aber auch viele schlechte Erfahrungsberichte gibt es dazu im Internet zu lesen. Ich war hin und her gerissen. Plötzlich sah ich jedoch ein Glätteisen von einer Marke, welche ich vorher noch nicht kannte: Cloud Nine. Ich googelte meine Finger wund, fand viele überzeugende Berichte: jedoch auch negative. Lange Rede kurzer Sinn: diese eher unbekannte Marke machte mich „gluschtig“ – mittlerweile ist das Gerät bei mir zu Hause im Einsatz.

Cloud Nine The Black Touch

 

Das Gerät kommt wie abgebildet in dieser edlen Box – innerhalb der Box liegt das hitzebeständiges Necessaire in welchem das Glätteisen gut geschützt aufbewahrt werden kann. Damit Platz gespart werden kann und die Platten nicht zerkratzen, wird sogar ein Plastikschutz mitgeliefert, der beide Platten zusammenhält. Mein erster Eindruck: extrem hochwertig, sehr schlicht und elegant. Mein erstes Problem: HILFE, das Teil hat keine Knöpfe, wo kann ich es anstellen? Ein kurzer Blick in die Bedienungsanleitung reicht: das Gerät muss eingesteckt werden und kann alleine durch das Zusammenklappern der beiden Heizplatten angeschaltet werden! Mit mehrfachem Klappern kann das auch die Temperatur eingestellt werden, denn es gibt zwei verschiedene Stufen (195 Grad und 165 Grad).  Sobald das „Ding“ eingesteckt ist und man mit den Platten geklickt hat, geht es auch schon los: es ist ein wahres Wunder: das Streckeisen braucht keine Aufheizzeit. Es ist sofort einsatzbereit. Soweit so gut: das hat mich schon mal überzeugt.

Dann konnte ich kaum warten, das Glätteisen zu testen. Denn wie bereits vorher erwähnt: für meine Strohhaare ist es seeeeehr wichtig, dass die Platten ultraglatt sind. Die Hoffnung stirbt zuletzt, das Glätteisen ist heiss (auf der höheren Stufe), meine Haare frisch gebürstet, der Hitzeschutzspray griffbereit – und schon kann es losgehen. Ich nehme eine kleine Strähne, kämme sie nochmals rasch, sprühe etwas Hitzeschutzdarauf und dann gleite ich zuerst mit der Bürste hinterher mit dem Streckeisen über meine Haare.

So, wie auf diesem Bild aus dem Internet zu erkennen ist:

Bildergebnis für haare richtig glätten

Ich traue meinen Augen fast nicht: bereits bei einmaligem Glätten, ist mein Haar extrem glatt, es glänzt seidig und sogar meine strohigen Spitzen haben sich bändigen lassen. Die Platten sind extrem glatt: meine Haare gleiten einfach so darüber. Nach nur wenigen Minuten sind meine langen Haare, die fast bis zum Po reichen, geglättet. Mit ein bisschen Haarspray fixiert, hält meine neue Frisur nun den ganzen Tag. Wichtig ist hier, dass zu einem nicht klebenden Spray gegriffen wird. Ein bisschen Öl in die Spitzen und TADAAA 🙂

Mein Fazit zu diesem Eisen: es isch extrem schnell heiss, was für mich als „ewig-zu-spät-kommende-Person“ mega wichtig ist, es hat genial glatte Platten die perfekt über meine Haare gleiten, im Gegensatz zu meinem alten Glätteisen, es sieht sehr stylisch aus und glättet meine Haare wirklich optimal. Auch der anschliessende Glanz ist ein Highlight. Ein absolut kaufbares Eisen für einen guten Preis.

Bemerkung: im Internet liest man, dass dieser „Touch-Modus“, also das Klappern mit den Platten, irgendwann nicht mehr funktioniert. Sollte dies wirklich der Fall sein, so werde ich euch wieder davon berichten. Bis jetzt, ist jedoch alles tiptop.

Kleiner Tipp für extreme Lockenköpfe: verwendet am besten schon ein glättendes Shampoo mit passender Spülung, die bereitet die Haare optimal auf den nachfolgenden Glättungsprozess vor. Danach die nassen Haare zu einem extrem strengen Zopf flechten – damit werden die krausen Haare schon mal etwas gestreckt. Für die eiligen: Haare föhnen, jedoch nicht kneten, sondern am besten über eine runde Bürste föhnen.

Und ein Tipp für alle: Glätten macht die Haare zwar optisch unendlich schön glänzend und seidig weich, jedoch ist die tägliche Anwendung nicht empfehlenswert. Denn dadurch wird dem Haar geschadet, die Spitzen brechen ab und das Haar wird strohig. Zwei Mal die Woche ein Streckeisen zu verwenden mit etwas Hitzeschutzspray ist aber in Ordnung.

Ein ultra-krasser Geheimtipp: wer keinen Hitzeschutzspray zu Hause hat, es Sonntag ist und sich trotzdem die Haare glätten möchte, der kann auch erkalteten Kamillentee verwenden. Dieser ist auch in vielen im Handel erhältlichen Hitzeschutzsprays anzutreffen: denn der Kamillenextrakt der im Tee enthalten ist, der sorgt auf natürliche Art und weise für extra Pflege und Schutz. Am besten füllt ihr den erkalteten Tee in eine Sprühflasche und verteilt diesen anschliessend in eurer ganzen Haarpracht.

Zu kaufen gibt’s das Cloud Nine The Black Touch unter anderem bei Galaxus – für 205 Franken.

Welches ist Euer Lieblingsglätteisen?

 

xoxo JELUKA Beauties

Ganz klein – aber ganz gross!

Sie ist winzig klein, hat eine super süsse Farbe und – macht dennoch einen super Job! Ihr wisst wovon ich spreche, von der Luna Play, die wir euch vergangenen Sommer vorgestellt haben. Nur: die Luna Play, die hatte einen grossen Nachteil: sie war nicht wieder aufladbar. Sie war als eine Art „Einsteigerdroge“ oder treffender: als Testmodell gedacht. Nach 100 Anwendungen war Schluss, man musste die Luna Play entsorgen.

Foreo hat deswegen viel Feedback bekommen: und sich das zu Herzen genommen. Nun hat der Konzern einen Zwilling der Luna Play entwickelt, mit dem Vorteil, dass diese nicht zu töten ist. Sie ist mit austauschbaren AAA Batterien. Und, sie heisst passenderweise: Luna Play Plus!

Aber: die Batterien und der neue Name sind nicht die einzige Änderung. Die Borsten sind länger geworden und die Reinigungsfläche ist etwas grösser, dies trotzdem, dass das Gerät noch gleich gross ist wie zuvor.

In der Anwendung begeistert die Luna Play Plus genauso wie ihr nicht aufladbarer Zwilling, die Luna Play. Vor allem an den mühsamen Stellen wo man mit der grossen Luna kaum hinkommt, in die Nasenwinkel und unter den Augen, macht die Baby-Luna einen super Job.

Für Diejenigen, die die Luna noch gar nicht kennen… das ist die Produktbeschreibung:

„Bis zu 8.000 T-Sonic (transdermale Sonic) Pulsationen pro Minute werden durch die sanften Silikonnoppen geleitet, um eine sanfte Tiefenreinigung der Haut zu ermöglichen. Durch eine 2-Zonen-Bürste mit unterschiedlichen Silikonnoppen ist das Gerät für alle Hauttypen geeignet und zudem ultrahygienisch. LUNA play plus entfernt Verunreinigungen, Öl und abgestorbene Hautzellen und ermöglicht eine bessere Aufnahme von Hautpflegeprodukten. Weitere Infos findest du im beigefügten Infodokument.“

Unbenannt

Es handelt sich bei der Luna Play Plus also sozusagen um eine Baby-Gesichtsbürste die mega hygienisch ist, da sie aus Silikon besteht. Ich persönlich verwende die Luna so: ich schminke mich mit einem Abschminktuch ab, gebe etwas Reinigungsmilch auf mein Gesicht und kreise dann mit der Luna über meine Haut. Anschliessend wasche ich die Milch mit einem lauwarmen Lappen ab.

Nun fragt ihr euch bestimmt: wozu die Luna? Nun ja, ich persönlich leide unter trockener Haut. Oft lösen sich an meiner Nase so Hautschüppchen, die ich mit dem Abschminktuch niemals wegkriege. Die Luna ist zwar sanft, aber das ist ihr Spezialgebiet: sie entfernt diese abgestorbenen Hautzellen ideal. Nach der Anwendung verwende ich eine Feuchtigkeitscreme, die meine Haut dann sofort aufsaugt.

Und: auch am Morgen verwende ich die Luna. Als Vorbereitung für mein Makeup. So ist meine Haut ebenmässig, ich kann den Primer darauf verteilen und dann das Makeup auftragen. Fertig ist das Porzellangesicht!

Alles in allem: wir Jeluka’s sind begeisterte Foreo-Fans. Alle Produkte haben eine sehr gute Akkulaufzeit, sind sehr hygienisch und stehen zudem stylisch aus. Die Handhabung ist simpel und die Wirkung unerwartet gross! Ein Must-Have in jedem Badezimmerschrank!

Habt ihr die Luna Play Plus schon getestet?

Ab heute gibt es sie im Handel zu kaufen!
Mehr Infos findet ihr unter: www.foreo.com

 

xoxo JELUKA Beauties

Es duftet…

Ich geb’s zu: ich bin Parfüm-süchtig. Meine Schublade und mein Badezimmerschrank zu Hause, sind voll bis oben hin. Und schon wenn ich bloss den Spiegelschrank öffne – duftet das ganze Badezimmer herrlich nach verschiedensten Parfüms. Ich will gar nicht wissen, wie viel mein Badezimmerschrank wert ist.

Nun zu meinen persönlichen Favoriten.

Ich liebe das PRADA Candy über alles. Dieses hier:

Bildergebnis für prada candy

Es ist sehr süss – wie der Namen ja schon sagt – aber auch blumig, fruchtig und passt perfekt in den Frühling. Der Nachteil: um das Parfüm wirklich „deutlich“ zu riechen, braucht es sicher 5 Spritzer. Ansonsten ist der Duft sehr dezent und schnell wieder verflogen. Aber: auch bei 5 Spritzern ist PRADA Candy nicht aufdringlich. Deswegen: mein Topfavorit.

Für die etwas sommerlichen Tage mag ich das Eau Douceur von Louis Widmer sehr gerne. Es ist ein leichtes Parfüm – wunderbar blumig, pudrig und holzig.

Bildergebnis für louis widmer eau douceur

Der grosse Vorteil von diesem Parfüm ist, dass der Duft sehr leicht und luftig ist. Das PRADA Candy wirkt im Vergleich sehr schwer, vermutlich durch die Süsse. Dieses hier passt noch mehr in den Sommer, ist viel dezenter und wie schon gesagt: sehr blumig. Es hält sich lange auf der Haut und ist vor allem auch für empfindliche Haut geeignet: denn, Louis Widmer Düfte sind frei von allergenen.

Mein Lieblingsduft im Winter ist ein sehr schwerer , jedoch auch blumiger und süsser Duft: Ricci Ricci von Nina Ricci.

Ähnliches Foto

Was ich besonders gerne an diesem Parfüm mag, ist, dass es sich wirklich ewig am Körper hält. Also wenn ich es morgens ansprühe – dann rieche ich es sogar selbst am Abend noch. Dies, obwohl ich ansonsten mein eigenens Parfüm nach ein paar Minuten nicht mehr wirklich deutlich rieche.

Meine Lieblings-Hoch-Sommer-Parfüme:

Bildergebnis für acqua di gioia

und:

Bildergebnis für louis widmer fraiche

Warum diese zwei? Sie sind frischer als meine üblichen, blumig süssen Parfüms – überhaupt nicht schwer. Das Eau Fraiche von Louis Widmer riecht wie ein Wald voller Zitronen – das Aqua di Gioia ist für mich eine Art holzig, eine Brise Meer.

Meine Lieblings-Handtaschen Parfüms:

Bildergebnis für bruno banani

und:

Bildergebnis für adidas parfüm

Warum braucht man überhaupt ein Handtaschenparfüm?

Nun ja: ganz einfach, wenn man unterwegs ist und mal „stinkt“ – einfach drauflossprühen. Ich habe übrigens auch immer ein Trockenshampoo in der Handtasche. So fühle ich mich auch einfach sicherer, falls mal was sein sollte. Das Bruno Banani Magic Woman ist leicht – dennoch hat es die Süsse, die ich mag. Es hält sich gut und ich habe fast immer nur positives Feedback dafür bekommen. Es kommt also gut an. Beim Adidas das selbe: es ist mehr ein Bodyspray als ein Parfüm, trotzdem fühlt man sich direkt erfrischt. Es riecht nach tropischen Früchten und Sommer. I like.

Nostalgisch:

Bildergebnis für nina ricci

Dies war früher mein absolutes Lieblingsparfüm. Nachdem ich es jahrelang immer täglich getragen habe, und es sich sozusagen zu meinem „signature-Duft“ entwickelt hat, ist es mir plötzlich verleidet. Mittlerweile nähere ich mich aber wieder an – denn eigentlich, riecht das Parfüm geniaaaal. Blumig, süss aber nicht zu süss und erfrischend. Und irgendwie, nach Vanille. Yummy!

Dasselbe, beim Black XS:

Bildergebnis für parfüm

Diesem habe ich aber eher abgeschworen, da eine Freundin von mir Vanille in Parfüms überhaupt nicht mag. Und das Black XS ist extreeeem vanillelastig.

Ein No go für mich sind diese beiden hier:

Bildergebnis für tommy parfüm

und:Bildergebnis für bruno banani

Diese beiden Parfüms riechen für mich wie eine alte Oma – oder wie Waschmittel. Ich mag sie gaaaar nicht und kriege Kopfschmerzen, sobald sie auch nur in meine Reichweite kommen. Wie findet ihr diese beiden?

Ein Parfüm, welches ich auch sehr mag, ist das One Million:

Bildergebnis für one million damen

Der Hype darum ist zwar etwas vorbei, dennoch mag ich es gerne. Es ist nicht sehr auffällig, weder extrem blumig noch extrem süss. Es hat aber eine sehr interessante Note, die ich kaum zu beschreiben mag. Ein Test ist es wert!

Und mein absoluter Frühlingsfavorit:

Bildergebnis für escada

Blumiger, früchtiger, süsser gehts nicht. Der einzige Nachteil: es ist ein Eau de Toilette – der Duft verfliegt schnell. Aber jedes Mal wenn ich das Parfüm rieche, denke ich an meinen Mini Cooper, an mein erstes Auto. Denn das Parfüm hatte ich im Handschuhfach und habe es immer verwendet, wenn ich mich etwas durchgeschwitzt gefühlt habe.

Generell: wie ihr merkt, liebe ich die süssen Parfüms dieser Welt. Mir kann es fast nicht süss genug sein. Die herberen Parfüms, die mag ich weniger. Meine Auswahl hier soll keine JA/NEIN Liste für euch sein – sondern sie soll euch zeigen, was ich persönlich mag. Vielleicht, ist ja das eine oder andere für euch mit dabei?

Ach – und fast vergessen: meine Topfavoriten für die (wohl wenigen) männlichen Leser:

Bildergebnis für men parfümuuuuund:

Bildergebnis für one million

So – und jetzt höre ich auf. Ansonsten, wird diese Liste noch viel länger, als sie ohnehin schon ist. 🙂

Welches sind eure Topfavoriten?

 

XOXO Jeluka Beauties

Avocado-Quark-Maske: der ultimative Test! :)

Eine Maske, die nicht nur der Haut gut tut  – sondern auch lecker schmeckt!

So funktionierts:

  • 1 reife Avocado, geschält
  • 3-4 Esslöffel Rahmquark

Alles in euren Mixer geben (beispielsweise in den Philips Standmixer HR2199/00) – kräftig mixen und anschliessend auf’s Gesicht auftragen.

Nach ungefähr 15 bis 20 Minuten könnt ihr die Maske mit lauwarmem Wasser oder mit Abschminktüchern entfernen.

Das ist schon die ganze Hexerei: seht selbst.

 

 

Wie fühlt sich die Haut nach der Maske an…
…wie ein Babypopo!

Sie ist genährt, fühlt sich „aufgepolstert“ an und angenehm erfrischt. Denn durch den kalten Quark aus dem Kühlschrank, bekommt die Maske automatisch einen kühlenden Effekt. Fettig wird die Haut durch die Maske nicht – und auch Rötungen sind keine bei unseren Tests entstanden.

Habt ihr auch schon mit Avocado-Masken experimentiert? Kennt ihr ein anderes, gutes Rezept?

 

xoxo JELUKA Beauties